Tanzen

Tanzen für die Gesundheit

Tanzen ist physisch und psychisch gut für den Körper ! Egal welche Art von Tänzen man probiert : Ob Salsa, Tango, Walzer oder Bauchtanz, jeder Tanz ist gut für die Gesundheit und für jede Altersgruppe geeignet.

Bei kranken Menschen, vor allem die, die unter Parkinson leiden, hat das Tanzen eine positive Wirkung. Dieser Sport verbessert den Gleichgewichtssinn. Tänzer trainieren auch ihr Gedächtnis (durch das Lernen von Schrittkombinationen), ihre Konzentration, Kraft, Ausdauer und ihr Herz-Kreislauf-System.

Tanzen fördert auch die Koordination und Schnelligkeit ihrer Bewegungen und verbessert ihre Haltung und Flexibilität. Dadurch wird die Bein-und Rückenmuskulatur gestärkt, die Gelenke geschont, das Gehirn trainiert und der Sauerstoffanteil im Blut gesteigert.

 

Tanzen macht Spaß !

Tanzen macht nicht nur fit, sondern auch glücklich. Man gewinnt an mehr Vitalität, Ausstrahlung, Lebenslust und Selbstbewusstsein. Das Glückshormon Endorphin wird im Gehirn freigesetzt. Man spürt keinen Stress mehr, ist konzentriert auf die verschiedenen Tanzschritte und unsere Muskeln werden gestrafft. Durch die Musik wird die Stimmung angenehmer und die Herzschläge höher.

Bezüglich des Aussehens macht Tanzen unseren Körper schlank, beweglich und sexy. Außerdem trägt das Tanzen zu einem guten sozialen Leben bei. Man kann viele neue interessante Bekanntschaften machen.

Als Anfänger oder Profi können Sie in Fitnessstudios, Vereine oder Tanzschulen diese Sportart betreiben. Gesellschaftstänze wie Walzer oder Rumba sind eher für Ältere geeignet. Deren Gelenke werden dabei nicht belastet und sie genießen einen gemütlichen Tanz mit dem/der Partner(in).

Cha Cha Cha oder Salsa ist eher für Jugendliche geeignet. Sie verfügen über mehr Energie verfügen und können besser diese schnellen Tänze durchführen.

Mindestens einmal in der Woche eine Stunde tanzen ist sehr gut für die Gesundheit.

Bei einem Körpergewicht von 70 Kg verbrauchen Sie innerhalb 1 Stunde 407 Kalorien beim Tanzen.