Kohlenhydrate

Was sind Kohlenhydrate ?

Wenn Proteine die Backsteine des Organismus sind, repräsentieren Kohlenhydrate seinen Kraftstoff.

Kohlenhydrate spielen eine große Rolle für die Nervenzellen. Sie sind eine Kombination aus Kohlenstoff und Wasser (hydro) und sind besonders in Pflanzen zu finden.

Kohlenhydrate können als “Hauptenergielieferant” neben Fett bezeichnet werden. Sie bestehen aus Sauerstoff, Wasserstoff und Kohlenstoff. Sie werden in Einfachzucker oder Monosaccharide (Glucose oder Fructose), Zweifachzucker oder Disaccharide (z.B. Milchzucker) und Vielfachzucker oder Polysaccharide unterteilt.

Dadurch kann man feststellen, dass “Kohlenhydrate” tatsächlich Zucker sind, der Energie liefert.

Der Körper wird durch die Aufnahme von Kohlenhydraten mit 4 Kalorien pro Gramm versorgt und erhält damit genügend Energie, um die Funktionen des Körpers beibehalten zu können. Durch diese “Brennstoffe”  steigt der Blutzucker an.

 

Lebensmittel mit Kohlenhydraten

Der Körper muss ständig neue Energie regenerieren, da er viel davon verbraucht. Empfohlene Kohlenhydrate zum Abnehmen und für die Verdauung sind zum Beispiel Vollkornreis, -brot und -nudeln, Gemüse, Zucker und Kartoffeln.

Es wird empfohlen, dass die Hälfte der Nahrung aus Kohlenhydraten besteht. In der Regel brauchen wir 5 bis 6 Gramm Kohlenhydrate pro Kilogramm Körpergewicht. Eine erhöhte Menge der Kohlenhydratzufuhr ist für Sportler oder körperlich schwer arbeitende Menschen sogar wichtig, um den besonders starken Energieverlust auszugleichen.

Durch natürliche Kohlenhydrate, die man in Obst, Gemüse und Getreide findet, kann der Bedarf des Körpers an Zucker gedeckt werden.

Eine zu große Menge an diesen Zuckermolekülen im Körper wird jedoch dann in Fett umgewandelt und verursacht “Speckrollen” am Körper. Es kann auch ein Risiko für Diabetiker darstellen, indem ihr Blutzuckerspiegel durch Kohlenhydrate direkt erhöht wird.